"Pflege kann man nur erfahren und erleben"
Navigation  
  Home
  Diagnose: hochgradige Aortenklappenstenose mit 55
  Pflege kann man nur erfahren und erleben
  Pflegetheorie
  => Grundlage Pflegeverständnis
  => Pflegestandard
  => Pflegequalität
  => Pflegeprozess
  => Pflegemodelle
  => Kompetenzmodell der Wahrnehmung
  => Martha Rogers
  => Probleme Lebensaktivitäten
  => Ressourcen
  => Probleme
  => Altern
  => Alterskrankheiten
  => Zwischenmenschlicher Abstand
  => ICD 10
  Demenz
  Gefühle
  Musik und Pflege
  Hobby Musik
  Hobby Movies - Von Super 8 zur Blu-ray
  Humor
  Fotogalerie
  Gästebuch
  Links
  Kirchheim
  Kontakt
Grundlage Pflegeverständnis

 

Grundlage des Pflegeverständnisses: Das Menschenbild

 

Zu Beginn ihrer Ausbildung lernen angehende Handwerker die berufstypischen Werkstoffe kennen:

Jeder Schreiner lernt etwas über das Holz, jeder Schlosser etwas über das Metall. Trotz der Vielzahl verschiedener Hölzer und Metalle gibt es allgemein gültige Aussagen über den jeweiligen Werkstoff: Holz arbeitet, Metalle leiten den elektrischen Strom

Auf die Pflegeausbildung kann dies nicht so einfach übertragen werden:

Der Mensch ist nicht mit einem Werkstoff zu vergleichen, und den Menschen gibt es nicht. Aber Pflegende arbeiten mit Menschen. Aus diesem Grund ist eine professionelle pflegerische Grundhaltung und Kenntnis um Menschen und deren Verhalten in Gesundheit und Krankheit erforderlich. Diese können durch die Diskussion verschiedener Menschenbilder erworben oder vertieft werden

 

Das individuelle Menschenbild:

Ein Mensch ist sich seiner selbst bewusst. Er hat das Bedürfnis, sich selbst zu begreifen und Antworten zu finden auf die Fragen nach:

 

         Geburt, Leben und Tod

         Glück, Freude, Gesundheit, aber auch Leid,
      Schmerz und Krankheit

         Dem Sinn des Lebens

      

Das medizinisch-naturwissenschaftliche, sozialwissenschaftliche und holistische Menschenbild:

Was sieht eine Pflegeperson, wenn sie zum Beispiel einem Patienten bei der Körperpflege behilflich ist?

         Denkt sie daran, dass die Haut als größtes Organ des Körpers „funktionieren” muss und wie sie durch die Körperpflege diese Funktionsfähigkeit erhalten oder gegebenenfalls wiederherstellen kann?

         Empfindet sie Schamgefühl, wenn sie den Menschen so hilflos und nackt vor sich liegen sieht?

         Achtet sie darauf, dass sie mit jeder Berührung bei ihrem Tun Kontakt mit dem Patienten aufnimmt und so eine Beziehung herstellt und unterhält?

         Findet sie - z.B. bei bewusstlosen Patienten - über die Stimulierung der Sinneszellen in der Haut  Zugang zu der geistigen Aktivität des Patienten?

 

Das pflegewissenschaftliche Menschenbild:

Die natur-, geistes- und sozialwissenschaftlichen Menschenbilder nehmen Einfluss auf die Pflege, indem sich die Pflege entweder direkt mit ihnen auseinandersetzt oder von den Erkenntnissen profitiert, auf denen diese Menschenbilder beruhen. Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaften machen einen Teil der Pflege aus und werden dadurch zu Bezugswissenschaften der Pflege(-wissenschaft). Dies wird an folgenden Beispielen deutlich:

         Entwicklung eines ganzheitlichen Pflegeverständnisses. Ganzheitliche Pflege bezieht sich nicht nur auf den Körper des Menschen, sondern ebenso auf seine Psyche und sein soziales Umfeld  

         Modifikation der Grundausbildung. Mit dem Krankenpflegegesetz von 1985 wurden insgesamt 100 Stunden der Fächer Psychologie, Soziologie und Pädagogik in den Ausbildungskatalog neu aufgenommen. Als Prüfungsfach in der mündlichen Prüfung gewinnen Psychologie, Soziologie und Rehabilitation (zusammen mit Sozialmedizin geprüft) zusätzliche Bedeutung

 

Das anthroposophisch orientierte Menschenbild:

Die anthroposophische Pflege geht von einem von Rudolf Steiner entwickelten Menschenbild aus. Mensch und Natur sind wesensverwandt, das heißt sie haben die gleiche Entwicklung durchlaufen. Man kann nach Steiner Mineral, Pflanze und Tier genauso erforschen wie den Menschen und die Ergebnisse auf ihn übertragen

 

Uhrzeit  
   
Werbung  
  "  
Impressum  
  Helmut Siefert
Sonnenblick 28
36275 Kirchheim
 
Rechtslage/Disclaimer  
  Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht in Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich habe auf dieser Homepage Links zu anderen Seiten im Internet gelegt bzw. werde sie noch legen. Diese Erklärung gilt für alle auf der Homepage angebrachten Links. Sollte jemand an etwas auf dieser Homepage dargestelltem oder veröffentlichtem ein Urheberecht besitzen, bitte ich, dies mir mitzuteilen.
Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meinen Seiten hier. Diese Erklärung gilt für alle auf meinen Seiten angebrachten Links.
Sollte ich versehendlich ein Copyright verletzt haben so bitte ich um sofortige Mitteilung unter folgender E Mail Adresse:
helmutsiefert@gmx.de
Ich werde sofort das entsprechende Bild entfernen, ohne dass von Ihrer Seite das Einschalten eines Rechtsbeistands erforderlich wäre. Ohne vorherigen Kontakt entstandene Kosten weise ich vollumfänglich zurück.
Alle Fotos, Grafiken und Texte unterliegen dem Copyright. Es darf kein Foto ohne Erlaubnis des Webmasters kopiert oder veröffentlicht werden.
 
Counter: 25318 Besucher (53730 Hits)
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=