"Pflege kann man nur erfahren und erleben"
Navigation  
  Home
  Diagnose: hochgradige Aortenklappenstenose mit 55
  Pflege kann man nur erfahren und erleben
  Pflegetheorie
  Demenz
  => Alois Alzheimer
  => Die 7 Stadien der Demenz
  => Validation
  => Mini-Mental-Status
  => Uhrentest
  => Geriatric Depression Scale
  => PEA-Verfahren
  Gefühle
  Musik und Pflege
  Hobby Musik
  Hobby Movies - Von Super 8 zur Blu-ray
  Humor
  Fotogalerie
  Gästebuch
  Links
  Kirchheim
  Kontakt
Die 7 Stadien der Demenz

Die 7 Stadien der Demenz der "Global Deterioration Scale (GDS)" nach Barry Reisberg


Stadium der Demenz

Auswirkung auf Sie und Ihre Beziehung 

GDS-Stadium 1 (Gesundheit, keine Demenz)
Es sind keine Symptome vorhanden, lediglich das normale Altern schreitet fort.

Der Umgang mit Ihrem Angehörigen ist so, wie Sie es gewohnt sind. 
 

GDS-Stadium 2 (Altersvergesslichkeit)
Ihr Angehöriger leidet an einer zunehmenden, aber „normalen“ Altersvergesslichkeit. Evtl. klagt er über das Verlegen von Gegenständen oder Vergessen von Namen. Die Gedächtnisstörungen sind nicht auffällig. Während Ihr Angehöriger Veränderungen bemerkt, fällt Ihnen noch nicht so viel auf. Insgesamt verhält sich Ihr Angehöriger aber überwiegend wie immer. 

Es kann sein, dass Sie jetzt zunehmend feststellen, dass Ihr Bild, das Sie sich von Ihrem Angehörigen gemacht haben, nicht mehr der Realität entspricht.
In diesem Stadium kann es auch häufiger zu Streit mit Ihrem Angehörigen kommen. Er kann an ihn gestellte Anforderungen nicht mehr erfüllen, und Sie wollen nicht wahrhaben, dass er es krankheitsbedingt nicht mehr kann.

GDS-Stadium 3 (leichte Demenz)
Ihr Angehöriger kann komplexe Aufgaben nicht mehr lösen. Er findet sich an fremden Orten schlechter zurecht. Er kann Wortfindungsstörungen haben und Probleme, sich an Namen von Bekannten zu erinnern. Gelesene Texte, z. B. Zeitungsartikel, kann er sich schlechter merken.
Er verlegt auch häufiger Sachen, z. B. Scheckkarte oder Portemonnaie, die dann unauffindbar sind.
Sie bemerken die geistigen Einbußen jetzt deutlich. Jetzt versucht Ihr Angehöriger aber, diese zu vertuschen, und verleugnet sie. In diesem Stadium erlebt Ihr Angehöriger seine Krankheit als besonders beängstigend, weil er genau miterlebt, dass eine Veränderung mit ihm vorgeht. In diesem Stadium können Ängste und Depressionen auftreten.

Ihr Angehöriger ist zunehmend auf (Ihre) Hilfe angewiesen. Es erfordert zunehmend mehr Zeit von Ihnen, sich um ihn zu kümmern. Sie müssen Ihre eigene Lebensplanung überdenken und evtl. Abschied von eigenen Zielen nehmen.
Zusätzlich verlieren Sie aber sehr wahrscheinlich auch einen wichtigen „Ratgeber“ in Ihrem Leben.

GDS-Stadium 4 (leichte bis mittelschwere Demenz)
Ihr Angehöriger leidet jetzt unter deutlichen Einbußen:
Er benötigt bei komplexen Aufgaben des täglichen Lebens, z. B. Umgang mit Geld, Haushaltsführung, Ihre Hilfe.
Er vergisst aktuelle und kurz zurückliegende Ereignisse, kann sich an fremden Orten nicht orientieren. Dabei verleugnet er seine Defizite massiv. Er vermeidet möglichst alle Situationen, die Anforderungen an ihn stellen.

Jetzt ist ein ständiger Kontakt zu Ihrem Angehörigen erforderlich. Er geht einen Schritt zurück aus seiner Selbstständigkeit. 
Sie müssen seine Finanzen überwachen, weil er nicht mehr rechnen kann.
Evtl. werden hier nochmals alte Konflikte reaktiviert, 
z. B.: „Ich lass mir doch von Dir nicht sagen, was ich zu tun oder zu lassen habe.“

GDS-Stadium 5 (mittelschwere Demenz)
Ihr Angehöriger benötigt Hilfe bei der Wahl seiner Kleidung, der Essenszubereitung, seiner Entscheidung zum Baden usw. Er kann sich zwar noch mit Anleitung ankleiden, benötigt aber Hilfestellung bei der korrekten Abfolge oder der Kleiderauswahl. Viele Aktivitäten des täglichen Lebens kann er nicht mehr ohne Hilfe ausführen. Er vergisst alltägliches Wissen wie z. B. Adresse, Telefonnummer. Seine zeitliche und örtliche Orientierung hat er fast vollständig verloren.

Das Eltern-Kind-Verhältnis kehrt sich um bzw. Ihr Partner erscheint Ihnen mehr als Kind denn als Gefährte.
Sie müssen den Tagesablauf Ihres Angehörigen organisieren bzw. strukturieren. 
Die Demenz kann nicht mehr verleugnet werden.

GDS-Stadium 6 (mittelschwere bis schwere Demenz)
Ihr Angehöriger benötigt Hilfe beim Ankleiden, Baden, Toilettengang. Er leidet zunehmend an einer Urin- und Stuhlinkontinenz. Sein Kurzzeitgedächtnis funktioniert nicht mehr, er hat seine Biografie fast komplett vergessen. 
Er kann aber noch zwischen einer vertrauten und unbekannten Person unterscheiden. Er kann Vorhaben nicht mehr umsetzen. Denn er vergisst seine Absicht, bevor er sie in die Tat umsetzen kann. Dieses Stadium ist für Sie besonders schwierig, weil individuell sehr unterschiedliche Verhaltensauffälligkeiten auftreten können: 

  • Persönlichkeitsveränderungen und Gefühlsstörungen
  • Beeinträchtigungs- und Verfolgungsgedanken einschließlich Beschuldigungen gegen Sie oder Dritte
  • Zwangssymptome
  • Angst, Unruhe und Schlagen.

Spätestens jetzt müssen Sie sich professionelle Pflegetechniken aneignen oder Pflegefachkräfte mit ins Boot holen. Sie leiden wahrscheinlich unter dem Gefühl der permanenten Überforderung.
Gespräche sind mit Ihrem Angehörigen kaum möglich. Er reagiert nur noch auf der emotionalen Ebene. Rational ist er nicht mehr ansprechbar.

GDS-Stadium 7 (Spätstadium oder schwere Demenz)
Ihr Angehöriger ist vollständig auf Ihre Hilfe angewiesen. Er kann nicht mehr gehen, sitzen, den Kopf halten. 
Er kann nicht mehr lachen und kaum noch sprechen. Es können Gelenkversteifungen und Schluckstörungen auftreten. Evtl. wiederholt er einzelne Wortsilben singend oder rufend. 

In diesem Stadium erwarten Sie bewusst oder unbewusst den Tod Ihres Angehörigen. Das bereitet Ihnen wahrscheinlich auch noch Schuldgefühle. Es kann auch sein, dass Sie aufgrund der Hilflosigkeit Ihres Angehörigen aber auch Ihre eigenen Aggressionen spüren.

Hinweis: Die Stadien 1 und 2 der GDS werden als Gesundheit eingestuft. Die Stufe 2 beschreibt das Empfinden von Betroffenen. Dies kann ein Hinweis auf Demenz sein. Die zunehmende Vergesslichkeit kann aber auch andere Gründe haben. Die in dieser Stufe beschriebenen Auffälligkeiten gelten immer noch als „normal“.

Uhrzeit  
   
Werbung  
  "  
Impressum  
  Helmut Siefert
Sonnenblick 28
36275 Kirchheim
 
Rechtslage/Disclaimer  
  Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht in Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich habe auf dieser Homepage Links zu anderen Seiten im Internet gelegt bzw. werde sie noch legen. Diese Erklärung gilt für alle auf der Homepage angebrachten Links. Sollte jemand an etwas auf dieser Homepage dargestelltem oder veröffentlichtem ein Urheberecht besitzen, bitte ich, dies mir mitzuteilen.
Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meinen Seiten hier. Diese Erklärung gilt für alle auf meinen Seiten angebrachten Links.
Sollte ich versehendlich ein Copyright verletzt haben so bitte ich um sofortige Mitteilung unter folgender E Mail Adresse:
helmutsiefert@gmx.de
Ich werde sofort das entsprechende Bild entfernen, ohne dass von Ihrer Seite das Einschalten eines Rechtsbeistands erforderlich wäre. Ohne vorherigen Kontakt entstandene Kosten weise ich vollumfänglich zurück.
Alle Fotos, Grafiken und Texte unterliegen dem Copyright. Es darf kein Foto ohne Erlaubnis des Webmasters kopiert oder veröffentlicht werden.
 
Counter: 25318 Besucher (53787 Hits)
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=